RSS
Follow by Email
Facebook
Facebook
Pinterest
Instagram

Biskuitboden (bestens für alle Motivtorten)

Biskuitboden (bestens für alle Motivtorten)

Der Biskuitboden ist ein Klassiker als Grundlage für viele Tortenrezepte, insbesondere Motivtorten. Ich zeige euch hier mein Rezept für einen lockeren Biskuit, der auch sehr gut für mehrstöckige Torten geeignet ist. Obwohl er locker gebacken ist, hält er einiges an Gewicht aus, ohne nachzugeben.

 

Mein Boden geht beim Backen nicht gleichmäßig hoch?!
Gutes Einfetten (oder mit Backtrennspray einsprühen) der Backform ist auf jeden Fall Pflicht. So kann der Teig beim Backen schön langsam in seinem eigenen Tempo am Rand der Form in die Höhe klettern.

Außerdem kann man von außen die Form beim Backen kühlen, damit die Form sich nicht zu schnell aufheizt, dadurch der Rand schneller fest wird und der Boden nicht gleichmäßig aufgehen kann.

Das Kühlen der Form ist ganz easy:

  • Messt den Umfang der Backform aus.
  • Legt nun ein Stück Alufolie in dieser Länge (plus 5 Zentimeter) vor euch auf die Arbeitsfläche.
  • In identischer Länge reisst ihr nun Küchenpapier ab und weicht es in eiskaltem Wasser ein.
  • Das Papier ausdrücken und in Höhe der Backform (meist 6-10cm) auf der gesamten Länge gleichmäßig in der Mitte der Alufolie verteilen.
  • Jetzt wir von oben und unten die Alufolie eingeschlagen, so dass das Küchenpapier komplett eingewickelt ist.
  • Diese Alurolle wickelt ihr sorgfältig von AUßEN um die gesamte Backform. Legt die Alufolie dicht und an der gesamten Oberfläche an die Backform an, damit sie nicht verrutscht.

Durch diese Aluschicht wird die Backform während des Backvorganges gekühlt und der Biskuit kann ganz gemütlich  in die Höhe schießen.
Klappt einwandfrei und der Aufwand lohnt sich immer  ;-).

 

Schmeckt Biskuit nicht manchmal trocken?
Je nachdem wie dick die Böden geschnitten werden, kann man schon einmal das Gefühl haben, dass der Boden trocken schmeckt (obwohl er das tatsächlich eigentlich gar nicht ist).
Deswegen sollte man Biskuitböden vor dem Belegen mit Obst oder Bestreichen mit Cremes, etc. mit Saft, Kaffee oder Alkohol tränken. Da sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Außerdem schmeckt es sehr lecker, wenn man die Böden zusätzlich mit Marmelade, Curd, Püree oder Gelee bestreicht, bevor der eigentliche Belag auf den Boden kommt.

 

Biskuit richtig lagern, damit er frisch bleibt?
Packt ihn in eine Folie (unbenutzte Plastiktüte) luftdicht ein. So ist er am nächsten Tag immer noch superfrisch.

 

Biskuit einfrieren?
Frisch ist er natürlich am Besten, aber einfrieren ist gar kein Problem. Einfach 24 Stunden vor Benutzung aus dem Eisfach holen und langsam auf einem Kuchengitter auftauen lassen.

Rezept drucken
Biskuitboden (Grundrezept)
Lockerer Boden, der bestens für Obstböden und mehrstöckige Motivtorten geeignet ist.
Menüart Basic-Rezepte
Vorbereitung 20 Minuten
Portionen
er Form (6-8cm Höhe)
Zutaten
Für hellen Biskuit
Für dunklen Biskuit
Backzeit/-temperatur
  • 25-35 Minuten 180°C Ober-/Unterhitze
Menüart Basic-Rezepte
Vorbereitung 20 Minuten
Portionen
er Form (6-8cm Höhe)
Zutaten
Für hellen Biskuit
Für dunklen Biskuit
Backzeit/-temperatur
  • 25-35 Minuten 180°C Ober-/Unterhitze
Anleitungen
  1. Den Backofen vorheizen und die Backform vorbereiten. Entweder fettet ihr die Form mit Butter ein oder (das ist mein Favorit) ihr legt den Boden mit Backpapier aus und sprüht die Ränder mit Backtrennspray ein.
  2. Nun trennt ihr die Eier. Das Eiweiß füllt ihr direkt in eine größere Schüssel mit der ihr weiter arbeitet.
  3. Nun Eiweiß, Zucker und Vanilezucker steif schlagen, bis der Eischnee eine feste Konsistenz erhält.
  4. Das Eigelb rührt ihr zu einer glatten Masse und füllt es nach und nach mit einem Rührlöffel in den Eischnee.
  5. Mehl, Stärke, Backpulver (ggfs. Kakaopulver) und Salz auf den Eischnee sieben und zieht die trockenen Zutaten ebenfalls mit einem Rührlöffel oder Schneebesen unter den Teig. Nehmt euch unbedingt die Zeit für das Sieben, damit der Teig nachher keine Klumpen bildet.
  6. Jetzt ist es an der Zeit den luftigen Teig in die vorbereitete Form zu füllen und auf der mittleren Schiene in den Backofen zu schieben.
  7. In den ersten 20 Minuten Backzeit haltet unbedingt die Backofentür geschlossen, da sonst die Gefahr besteht, dass der Teig wieder abrutscht.
  8. Wenn die richtige Bräunung erreicht ist, macht den Stäbchentest. Sollte der Teig noch nicht fertig gebacken sein, lasst ihm einfach noch ein paar Minuten.
  9. Ist der Biskuit fertig, holt ihr ihn aus dem Ofen und lasst ihn einige Minuten abkühlen.
  10. Danach löst ihr den Rand mit einem scharfen Küchenmesser und stürzt den Boden auf ein Kuchengitter. Hier lasst ihr den Boden ganz auskühlen.
  11. Übrigens: Je länger der Biskuit ruhen kann, desto leichter lässt er sich anschließend schneiden.


Kommentar verfassen