RSS
Follow by Email
Facebook
Facebook
Pinterest
Instagram

Burger Buns (Brötchen) einfach + lecker

Burger Buns (Brötchen) einfach + lecker

Leute, es sollte viel mehr gegrillt werden! Ich meine aber nicht nur Bratwürstchen oder die klassischen Steaks. Neeeeeiiiin, ich rede von anderen leckeren Dingen, wie Burger zum Beispiel.

Einen leckeren saftigen Burger mit einem gut gegrillten und saftigen Burger- Patty, ein wenig Salat, Gurke, Tomate, einer fetten Scheibe Käse und richtig matschigen Soßen. Deckel drauf, mit beiden Händen greifen und dann rein damit! LECKER!!

Schreck lass nach, ich glaube ich habe schon wieder Hunger!
Na, auf jeden Fall schmeckt ein – auf dem eigenen Grill- gebrutzelter Burger richtig gut.
Und wehe, ihr geht in den Supermarkt und holt euch die fertigen Burgerbrötchen (im Fachjargon „Buns“ genannt).
Sollte jetzt irgendjemand denken „Was hat sie denn, die schmecken doch voll gut.“, habt ihr definitiv noch keine eigenen Burger-Buns gegessen. Oder das Rezept war mies, das kann natürlich auch sein.
Aber ich wette mit euch, wenn ihr das Rezept für dieses Burgerbrötchen ausprobiert habt, wollt ihr nie, nie, nie wieder ein anderes!

Ihr müsst nur ein wenig Vorlaufzeit einplanen, damit die Hefe in Ruhe gehen kann.
Ansonsten sind die Brötchen super einfach!

 

Mein Tipp für die Patties (Fleischeinlage):
(An dieser Stelle sei gesagt, ihr könnt auch einfach Frikadelle oder Boulette sagen…ist ja im Prinzip dasselbe. Patty hört sich nur cooler an ;-))

Ich persönlich liebe reine Rindfleisch- Patties.
Das ungewürzte Rinderhack (pro Patty rechne ich 160-180g, je nach Hunger) könnt ihr entweder ungewürzt grillen und anschließend mit Salz und Pfeffer bestreuen oder aber ganz ungewürzt auf den Burger legen.
Durch die Soßen schmeckt das Fleisch nämlich auch ungewürzt wahnsinnig gut (und ist z.B. auch mein Favorit). Probiert es einfach mal aus.

 

Wann weiß ich, ob die Patties fertig gegrillt sind?

Ganz einfach.
Legt sie auf den Rost und gebt ihnen einige Minuten über der indirekten Hitze. Seid nicht zu ungeduldig.
Das Fleisch wird gedreht, sobald sich das Fleisch ohne große Mühe vom Rost löst und nicht auseinanderfällt.
Anschließend wird es von der anderen Seite gegrillt.

Nun macht ihr noch einige Minuten den Deckel zu (sofern vorhanden) damit sich die Hitze im Inneren sammelt und das Fleisch gut durchgart. Und fertig sind sie!

 

Wie lange sind die Buns haltbar?
Grundsätzlich sind sie -wie ein Brötchen- in einer Tüte über Nacht aufzubewahren.
Die Brötchen könnt ihr auch ganz einfach einfrieren, so habt ihr später noch etwas davon. Einfach 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Eisfach holen, auftauen lassen und dann für ein paar Minuten bei 170°C in den Backofen.
So schmecken sie genauso knusprig wie am ersten Tag.

 

Rezept drucken
Burger Buns (Brötchen)
Burgerbrötchen ganz einfach selbst gemacht
Menüart Grillrezepte
Vorbereitung 15 Minuten
Wartezeit 60 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Zum Bestreichen (für die richtige Bräunung)
Backzeit/-temperatur
  • 18-20 Minuten 200°C Ober-/Unterhitze
Ruhezeit
Menüart Grillrezepte
Vorbereitung 15 Minuten
Wartezeit 60 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Zum Bestreichen (für die richtige Bräunung)
Backzeit/-temperatur
  • 18-20 Minuten 200°C Ober-/Unterhitze
Ruhezeit
Anleitungen
  1. Das warme Wasser, Milch und Zucker in einer Schüssel mischen.
  2. Die Hefe in kleine Stücke bröseln und rein damit!
  3. Die trockenen Zutaten mit einem Knethaken untermischen und mindestens 5 Minuten kneten.
  4. Die Schüssel an einem warmen Platz und mit einem sauberen Tuch abgedeckt ruhen lassen, damit die Hefe aufgehen kann.
  5. Der Teig sollte mindestens das doppelte an Volumen gewonnen haben. Nun wird die Arbeitsfläche mit Mehl eingestäubt und der Teig aus der Schüssel geholt.
  6. TIPP: Bei Bedarf könnt ihr auch auf den Teig und die Hände Mehl streuen, damit nichts klebt und gut bearbeitet werden kann.
  7. Das Backblech mit Backpapier auslegen. Nun formt den Teig vorsichtig zu einer Schlange und teilt diesen mit einem scharfen Küchenmesser in 12 gleich große Teile.
  8. Die 12 Teile formt ihr zu einer Kugel und legt diese mit einigem Abstand auf das Backblech (sie gehen noch etwas auf).
  9. WICHITG: Knetet den Teig nach dem Aufgehen nicht zu doll, da euch dies die Hefe niemals verzeiht und die Brötchen dann nicht mehr richtig aufgehen.
  10. Nun quirlt 1 Ei, 2 EL Milch und 2 EL Wasser und bestreicht die Teiglinge diese mit einem Pinsel. So werden die Brötchen beim Backen richtig knackig braun.
  11. Sesamkörner auf die Brötchenoberfläche streuen.
  12. Gönnt den Teilungen noch 30 Minuten Ruhe. Durch das Bestreichen sind die Kugeln wahrscheinlich ein wenig zusammen gefallen, aber habt keine Sorge...gleich sehen sie wieder spitze aus.
  13. Auf mittlerer Schiene ab in den Backofen und goldbraun backen. Sie sind fertig wenn die Brötchen eine schöne knusprige Oberfläche und eine schöne dunkle Bräunung haben.
Rezept Hinweise

Die Brötchen können in einer Tüte über Nacht aufbewahrt werden und am nächsten Tag kurz im Backofen aufgebacken werden. So werden sie wieder schön knackig und schmecken frisch.

Auch Einfrieren ist kein Problem. Ca. 2 Stunden vor dem Essen aus dem Eisfach holen und auftauen. Auch hier für einige Minuten bei ca. 170°C in den Backofen damit. So werden sie knackig und schmecken (fast) wie frisch gemacht.



Kommentar verfassen