NO BAKE CAKE – Himbeertarte mit Nougatkern


Kuchen & Torten / Dienstag, Februar 5th, 2019

Liebe Freunde des Backofens, heute bleibt die Küche kalt. Doch auf einen guten Kuchen müssen wir trotzdem nicht verzichten. Wie wäre es denn mit dieser Himbeertarte und einer versteckten Schokoladen-Nougat-Schicht? Mhm…wie lecker!
Das ist im Allgemeinen das Besondere an Tartes. Sie überzeugen mit einem außergewöhnlichen Geschmack!
Doch eine Tarte hat noch einiges mehr zu bieten, denn auch in Sachen Optik bekommt ein solcher Kuchen dicke Pluspunkte. Ich finde sogar, dass man Tartes nicht einfach als “Kuchen” bezeichnen kann. Sie sind schon etwas Exklusives auf dem Kaffeetisch.

Insgesamt kann man eine Tarte wohl so am besten beschreiben: Schlicht und edel, fein im Geschmack. Ganz französisch eben.

Rezept drucken
No Bake-Himbeertarte mit Nougatkern
Menüart Aus dem Backofen
Portionen
Form
Zutaten
Für den Guss:
Menüart Aus dem Backofen
Portionen
Form
Zutaten
Für den Guss:
Anleitungen
Der Boden:
  1. Einen Tarteform (nach Möglichkeit mit herausnehmbaren Boden) zurechtlegen. Kekse in einer Schüssel zerbröseln.
  2. Die Butter in einem Topf bei geringer Hitze zum Schmelzen bringen.
  3. Kekse, Butter, Likör und Kakao zu einem Teig verkneten und gleichmäßig in die Tarteform drücken. Anschließend den Boden für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen, damit er fest wird.
Die Nougatcreme:
  1. Die Sahne in einem Topf aufkochen lassen und anschlißend von der Kochstelle ziehen.
  2. Schokolade und Nougat zerkleinern, in die aufgekochte Sahne geben und mit dem Sahnefest so lange unterrühren, bis eine homogene Masse entstanden ist.
  3. Die Creme muss nun vollständig auskühlen, bevor sie aufgeschlagen wird. In dieser Zeit könnt ihr die Mandeln in einer Pfanne bei mittlerer Hitze kurz anrösten.
  4. Ist die Creme durchgekühlt, wird sie mit dem Handmixer aufgeschlagen, bis sie fest und heller ist. Die Mandeln einrühren und die Nuss-Nougat-Creme auf dem Keksboden verteilen.
  5. Ist die Masse gleichmäßig glatt gestrichen, kommt die Torte wieder in den Kühlschrank.
Die Himbeeren-Creme:
  1. Himbeeren und Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze und unter Rühren aufkochen. Anschließend mit dem Pürierstab zu einer sämigen Creme pürieren und das Püree zur Seite stellen.
  2. Die Sahne in einem Topf auf mittlerer Hitze und unter Rühren zum Kochen bringen.
  3. Den Topf von der Kochstelle ziehen und die Schokolade (in Stücken) in die Sahne einrühren, bis sich die Schokolade vollständig aufgelöst hat.
  4. Himbeercreme und Sahnesteif in die Schokoladensahne einrühren und kühl stellen.
    Die Creme muss vor der Weiterverarbeitung vollständig ausgekühlt sein.
  5. Sobald die Creme kühl ist, könnt ihr sie steif schlagen (Sie wird allerdings nicht ganz so fest, wie die Nougatcreme...).
  6. Tragt die Himbeercreme auf die Tarte auf, streicht sie gleichmäßig glatt und stellt sie nochmals für einige Minuten in den Kühlschrank.
Der Guss:
  1. In der Zwischenzeit könnt ihr den Tortenguss (nach Anweisung auf der Packung) zubereiten.
  2. Den Packungsinhalt, Zucker und Wasser in einen Topf geben und unter Rühren kurz aufkochen, bis der Guss durchsichtig wird.
  3. Lasst den Guss ein wenig abkühlen und verteilt ihn dann mit einem Löffel auf der Tarte, bis die ganze Oberfläche damit bedeckt ist.
  4. Lasst den Tortenguss fest werden (evtl. nochmals im Kühlschrank) und dekoriert anschließend die Oberfläche.
  5. Ich habe frische Heidelbeeren und Himbeeren, gehackte Pistazien, Kuvertüre und Baiser verwendet, Die kleinen Baisertropfen könnt ihr ganz einfach selber herstellen, die Anleitung hierfür findet ihr HIER .

Hits: 147

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.