Klassischer Käsekuchen mit Kirschen & Zitrone aufgebrezelt


Blechkuchen & Sonntagstorte / Montag, Juli 9th, 2018

Käsekuchen ist ein richtiger Allrounder. Ich kenne kaum jemanden, der einem Stück davon widerstehen könnte. Das geht mir übrigens genauso :-).
Für einen guten Käsekuchen lasse ich (fast) alles stehen und liegen!

Aus diesem Grund habe ich mich diese Woche für genau diesen altbewährten Kuchen entschieden.
Naja ok, ganz so “klassisch” ist er aber am Ende dann doch nicht geworden ;-)!
Aber mindestens genauso lecker.

Einfach mal neu interpretiert

Mit frischen Kirschen (aus dem Glas geht natürlich auch) und einer leckeren Bio-Zitrone wird aus dem Oldie nämlich ein richtiger Goldie!
Wenn man das Prachtstück dann noch optisch aufbrezelt, glaubt man erst einmal nicht, dass einem gleich ein Stück Käsekuchen serviert wird.

Und eins ist trotz Kirschen und dem Abrieb einer frischen Zitrone sicher….
Mit der ersten Gabel ist der bekannte Geschmack dann direkt doch wieder da:
Cremig, saftig und unvergleichlich lecker!

Auf zum Schichtwechsel

Die zwei Schichten im Teig sind im Übrigen auch sehr einfach herzustellen (wird alles im Rezept erklärt).
Und auch wenn man sich für eine ganz klassische Käsekuchen-Variante entscheidet, kann man eine der Schichten z.B. mit ein wenig Kakaopulver (braun) oder Himbeersirup  (rosa) ganz natürlich “einfärben” ohne das Rezept bzw. den Geschmack zu verändern.

So Ihr Lieben…
Euch viel Spaß beim Ausprobieren und ich geh dann mal die Reste verputzen ;-)!

Rezept drucken
Käsekuchen mit Kirsche & Zitronen
Ein alter Klassiker stellt sich vor "Hallo, ich bin der alte NEUE!
Portionen
Form
Zutaten
Für den Mürbeteig:
Für die Kirschcreme (auf dem Kuchen):
Für die Deko-Kirschen:
Backzeit/-temperatur
Portionen
Form
Zutaten
Für den Mürbeteig:
Für die Kirschcreme (auf dem Kuchen):
Für die Deko-Kirschen:
Backzeit/-temperatur
Anleitungen
Der Mürbeteig:
  1. Alle Zutaten so lange verkneten bis ein glatter und fester Teig entsteht.
  2. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Nach der Ruhezeit den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und evtl. ein wenig mit den Händen weich kneten, damit ihr ihn anschließend ausrollen könnt.
  4. Ist der Teig gleichmäßig ausgerollt, werden Boden und Rand der Backform (ihr könnt eine Springform benutzen) damit ausgelegt.
    Der Rand solte ca. 4cm hoch sein.
    Fertig ist der Mürbeteig!
    Bis die Quarkmasse fertig ist, stellt ihr die vorbereitete Backform in den Kühlschrank, damit der teig nicht zu weich wird.
    TIPP: Sollte das Ausrollen zu lange dauern und der Teig zu klebrig werden, könnt ihr den Teig kurzfristig immer wieder kühlen, damit er wieder seine Festigkeit erhält.
Die Kirschcreme:
  1. 750 g Kirschen pürieren und durch ein Sieb den dickflüssigen Kirschsaft auffangen. Die aufgefangenen Schalenreste, etc. werden nicht benötigt. Lediglich das gesiebte, ganz feine Kirschmus, wird weiter verarbeitet.
  2. 50 ml des dickflüssigen Kirschsaft abnehmen, da dies für die Quarkmasse benötigt wird.
  3. Den Rest des gesiebtem Kirschsafts in einen Topf füllen, Zucker und Speisestärke darin verrühren und zur Seite stellen.
Die Quarkmasse (Füllung):
  1. Den Backofen vorheizen!!!
    Die Eier trennen und die Eigelbe zusammen mit dem Quark, Frischkäse, Sahne, Zucker und Stärke verrühren.
  2. Die Masse in zwei Teile aufteilen. In eine Schüssel den Kirschsaft und in die andere Schüssel den Abrieb der Schale einer halben Bio-Zitrone verrühren (dies werden anschl. die zweifarbigen Teigschichten).
  3. Die Eiweiße steif schlagen und ebenfalls in zwei Teilen auf die jeweilige Schüssel aufteilen. Die Eiweißmasse vorsichtig unterheben bis es zwei schöne gleichmäßige Massen ergibt.
  4. Nun wird die Zitronen-Quarkmasse auf den vorgefertigten Boden aus Mürbeteig gestrichen.
  5. Anschließend lasst ihr langsam und gleichmäßig die Kirsch-Quarkcreme auf die Zitronencreme laufen und streicht es vorsichtig glatt.
    TIPP: Ihr könnt die zweite Creme über einen Löffel auf die Zitronencreme laufen lassen, damit die Cremes sich nicht vermischen.
  6. Durch das langsame Einfüllen der zweiten Masse erhaltet ihr nach dem Backen eine sehr schöne Maserung beim Anschnitt.
    Käsekuchen
Ab in den Backofen:
  1. Den Kuchen im unteren Bereich (zweite Schiene von unten) in den Backofen schieben und backen. Die ersten 30 Minuten darf der Backofen auf keinen Fall geöffnet werden.
    Nach der gesamten Backzeit wird die Backofentür für 10 Minuten ein wenig geöffnet, damit der Kuchen leicht abkühlen kann (ganz wichtig, damit der Kuchen nicht zusammen fällt).
    Anschl. kann die Backofentür komplett geöffnet werden. Der Kuchen sollte allerdings noch 20 Minuten im Backofen verweilen bevor er zum vollständigen Auskühlen aus dem Ofen genommen werden kann.
Die obere Schicht aus Kirschmus:
  1. Den ausgekühlten Käsekuchen aus der Springform lösen.
    Im Prinzip ist er jetzt schon verzehrfertig und sehr lecker, aber nun kommt das Highlight.
  2. Den Topf mit der Kirschmus auf die Kochstelle ziehen und bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren aufkochen lassen.
    Durch die Stärke wird die Masse nach einigen Minuten zur einer streichfähigen Creme und sollte von der Kochstelle gezogen werden.
  3. Lasst die Creme einen Moment abkühlen. Streicht sie anschließend gleichmäßig auf den Käsekuchen.
    Stellt den Kuchen zum Abkühlen für einige Minuten in den Kühlschrank.
Die Deko-Kirschen:
  1. Jetzt habt ihr Zeit die Kirschen vorzubereiten.
    Verflüssigt die Schokolade zusammen mit dem Kokosöl und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren im Wasserbad.
    TIPP: Hier ist es wichtig, dass die Schokolade nicht in Verbindung mit Wasser kommt oder zu heiß wird. Sonst wird die Schoki klumpig.
  2. Ist die Schokolade flüssig, könnt ihr die Kirschen am Stiel anfassen und in der Schokolade drehen. Danach setzt ihr sie auf Alufolie oder Backpapier und streut ein paar Pistazien darüber. Das macht ihr nun mit allen Kirschen und lasst sie abkühlen, damit die Schokolade fest wird.
  3. In der Zwischenzeit besorgt ihr euch einen Backpinsel und pinselt mit dem Rest der flüssigen Schokolade den Rand des Käsekuchen ein. Das gibt zum einen eine schöne Maserung und ist zum anderen schnell erledigt.
    Auch hier könnt ihr Pistazien oder auch Abrieb der Zitronenschale auf den Kuchenrand streuen (siehe Foto unten).
  4. Jetzt verziert ihr den Käsekuchen mit den schokolierten Kirschen und stellt ihn nochmals kühl, damit die Schokolade fest werden kann.
  5. Und fertig ist ein Käsekuchen, der gar nicht mehr wie ein Käsekuchen aussieht ;-)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.