Johannisbeerkuchen


Allgemein / Freitag, Juli 21st, 2017

 

Rezept drucken
Johannisbeerkuchen
Ob rote, weiße oder schwarze Johannisbeeren...der Kuchen ist ein Traum!
Menüart Alte Klassiker
Portionen
er Springform
Zutaten
Für den Boden:
Für die Schicht aus Johannisbeeren:
Für die obere Teigschicht:
Für den Feinschliff (nach dem Backen):
Backzeit/-temperatur
Menüart Alte Klassiker
Portionen
er Springform
Zutaten
Für den Boden:
Für die Schicht aus Johannisbeeren:
Für die obere Teigschicht:
Für den Feinschliff (nach dem Backen):
Backzeit/-temperatur
Anleitungen
Der Mürbeteigboden:
  1. Mehl, Butter, Zucker und das Ei zu einem Mürbeteig verkneten.
  2. Anschließend den Mürbeteig in Frischhaltefolie wickeln und für 30-60 Minuten zum Ruhen in den Kühlschrank.
  3. In dieser Zeit könnt ihr die Johnannisbeeren mit einer Gabel vorsichtig von den Stielen abzupfen, abwaschen und abtropfen lassen. Zuckert sie ruhig (mit 4-5 Esslöffeln Zucker) ein, da Johannisbeeren von Natur aus sehr sauer sind.
    Bereitet auch gleich die Heidelbeeren vor.
  4. Nach dem Ruhen des Teiges, Backofen vorheizen. Nun rollt ihr den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus.
    Sollte er kleben, einfach direkt auf dem Boden der Springform (mit Backpapier ausgelegt) ausrollen und ein weiteres Backpapier auf den Teig (unter die Teigrolle) legen, damit nicht der gesamte Teig an der Teilrolle hängen bleibt.
  5. Baut die Springform zusammen und drückt dann einen Teigrand in etwa 5cm Höhe schön gleichmäßig an den Rand der Form.
  6. TIPP: Mürbeteigkekse zur Deko Sollte ein wenig Teig übrig bleiben (und das tut es meistens), könnt ihr ihn nochmals ausrollen und mit einem Motiv ausstechen (hier z.B. ein Blümchen). In die Mitte einfach eine Johannisbeere legen und den Keks auf dem Backblech neben dem Kuchen mitbacken. Nehmt die kleinen Motivkekse aber nach spätestens 30-40 Minuten aus dem Ofen, denn dann sind sie bereits durchgebacken.
Die Johannisbeerschicht:
  1. 600g der gewaschenen Johannisbeeren gleichmäßig auf dem Mürbeteig verteilen.
    Anschließend 50g Zucker auf die Johannisbeeren streuen.
  2. Die Mandelblättchen mit 50 g Zucker in der Pfanne bei mittlerer Hitze unter ständigem Wenden der Blättchen kurz anrösten.
    Dafür muss sich der Zucker vollständig auflösen und mit den Mandeln verbinden.
    Ihr riecht schon, wenn die Mandeln fertig sind (mhm...lecker).
    Lasst sie aber nicht zu dunkel werden, da sie sonst verbrannt schmecken.
  3. Die "gebrannten" Mandeln kommen nun auf die gezuckerten Johannisbeeren.
  4. Ihr könnt ihn mit Puderzucker bestreuen oder pur essen. Der Johannisbeerkuchen ist -egal wie ihr euch entscheidet- eine Wucht :-).
Die obere Teigschicht:
  1. Backofen vorheizen.
    Die Eigelbe mit der Hälfte des Zuckers (50 g) schaumig quirlen und die gemahlenen Mandeln sowie den Rum unterrühren.
  2. Die Eiweiße mit dem Rest des Zuckers steif schlagen.
  3. Das Eiweiß hebt ihr nun unter die Eigelbcreme, so dass eine homogene Masse entsteht.
  4. Den fertigen Belag verteilt ihr gleichmäßig in der Springform und schiebt den Kuchen in den Backofen.
    BITTE in den ersten 30-40 Minuten auf keinen Fall den Backofen öffnen, da sonst die Masse in sich zusammenfällt.
  5. Ist der Kuchen fertig, stellt ihr den Backofen aus, öffnet die Klappe ein wenig und lasst ihn dort 15 Minuten auskühlen (Er benötigt eine langsame Abkühlphase.
    Danach holt ihr ihn aus dem Backofen, damit er vollständig auskühlen kann.
Das große Finale (oder wir machen den Kuchen ausgehfertig):
  1. Gekühlte Schlagsahne, Vanillezucker und San Apart steif schlagen.
    Verteilt die Sahne auf dem ausgekühlten Kuchen. Es darf ruhig ein wenig unordentlich aussehen, denn das macht die Optik nachher so schön :-).
  2. Jetzt verteilt ihr kreuz und quer den Beerenmix aus Johannis- und Heidelbeeren auf dem Sahnebett.
    Habt ihr Mürbeteigkekse gebacken, könnt ihr sie ebenfalls auf der Sahne drapieren.
  3. Zu guter Letzt bestäubt ihr die komplette Oberfläche mit Puderzucker und stellt den Kuchen in den Kühlschrank.
    Und schon ist er fertig!
Dieses Rezept teilen

Hits: 149

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.