Motivtorte “Welcome Airbrush Girl”
Karamell Fudge mit Himbeer-Banane Cremé


Motivtorten / Mittwoch, Mai 22nd, 2019

22Tauftorte Mädchen mit Airbrush

Es wird mal wieder Zeit für eine neue Motivtorte!
Wenn ein Baby geboren wird, sind immer alle ganz hin und weg. Diese kleinen Schreihälse sind auch einfach zum Knuddeln und Liebhaben. In unserer Familie war es Letztens auch soweit. Denn meine kleine Nichte kam zur Welt.
Meine zwei Neffen sind seitdem hellauf begeistert, da sie endlich eine kleine Schwester haben. Wenn die zwei Früchtchen wüssten, was eine kleine Schwester bedeutet 🤣. Doch ein wenig Frauenpower wird ihnen bei den alltäglichen brüderlichen Kämpfchen sicher gut tun😬.
Ich für meinen Teil, freue mich bereits jetzt auf den Tag, an dem die kleine Prinzessin das Regiment übernehmen wird und sagt wo es zukünftig lang geht. Es bleibt also spannend, ob meine Neffen dann immer noch begeistert von ihrem Schwesterherz sind.

Ein rosaroter Kuchentraum

Dieses Mal habe ich die Torte mit Airbrush- Technik verschönert. Wer von euch hat bereits schon einmal mit Airbrush gearbeitet? Dank dieser  Technik könnt ihr die Torten vorab mit weißem Fondant oder Marzipan (Buttercreme funktioniert übrigens auch) überziehen, sie gut durchkühlen lassen und anschließend kreativ werden.
Das hat natürlich  den Vorteil, dass man sehr schöne Farbverläufe oder auch Motive (z.B. mit einer Schablone) auf die Torte bekommt.

Airbrush wirkt außergewöhnlich edel bei einer Torte. So hat mich fast jeder gefragt, wie ich die Farbkombi so gleichmäßig auf die Torte “malen” konnte😬. Tjaaaa, Pinsel ansetzen und los… neee, Airbrush macht es tatsächlich möglich!

Airbrush ist gar nicht so schwer

Auch wenn sich Airbrush ziemlich aufwendig anhört, ist es das im Prinzip gar nicht. Denn hat man sich einmal mit der Airbrush- Pistole und dem Kompressor vertraut gemacht, hat man die Maschine sehr schnell startklar und kann sofort loslegen. Auch das regelmäßige Reinigen (was wichtig ist, wenn man lange Freude daran haben möchte) geht schnell und problemlos. Die einzige Schwierigkeit besteht also darin, die Farbe gleichmäßig auf die Torte zu bringen.
Doch Übung macht den Meister  (hoffe ich zumindest😉, denn auf diesen WOW-Effekt arbeite ich noch hin).

Meinen ausführlichen Airbrush-Check und wo ihr die Airbrush-Pistole mit Kompressor günstig kaufen könnt, seht ihr HIER in meinem separaten Beitrag im Blog.

Blattgold und Blätter aus Waferpaper

Die süßen Blätter habe ich übrigens aus Waferpaper ausgestanzt und anschließend mit Airbrush angesprayt. Dadurch erhalten sie schöne Farbschattierungen. Damit sich die Blätter ganz natürlich biegen, hält man sie ganz kurz über Wasserdampf und -schwups- biegen sie sich ganz von allein. Sehr schick!
Achja… und wie es sich für eine wahre Prinzessin gehört, habe ich ein wenig Blattgold verwendet 🏆.

Welchen Geschmack hat die Torte eigentlich?

Unten erhaltet ihr die Grundrezepte für Böden, Cremé, Karamell und Ganache zum Bestreichen.
Hier sind noch einige Hinweise und Mengenangaben:

Der Boden: 
Nehmt die angegebene Zutatenliste, nutzt aber einen Tortenring mit nur 20 cm Durchmesser. Das ergibt einen ca. 10 cm hohen Boden, den ihr in 5 Böden aufschneiden könnt.
Die Bananen-/Himbeercreme: 2x deutsche Buttercreme (nutzt einmal Bananenpudding und einmal Himbeerpudding).
Das Karamell: 
Stellt es genau nach Rezept her.
Die Ganache zum Bestreichen: Am Besten nehmt ihr weiße Schokolade, da sie unter dem Fondant nicht durchscheint.
Das Zusammenbauen: Den Boden in 4-5 Böden aufschneiden und mit Himbeersirup tränken. Anschließend eine dünne Schicht Karamell-Fudge und abwechselnd eine Schicht Himbeeren- oder Bananen-Buttercreme auftragen, bevor ihr den nächsten Boden aufsetzt und den Vorgang wiederholt. Wenn alles geschichtet ist, muss die Torte gut durchkühlen. Zum Schluss streicht sie mit Ganache ein.

Wenn die Ganache fest und glatt ist, könnt ihr sie -wie gewohnt- eindecken.
Viel Erfolg!

Tauftorte Mädchen mit Airbrush

Rezept drucken
Biskuitboden (Grundrezept)
Lockerer Boden, der bestens für Obstböden und mehrstöckige Motivtorten geeignet ist.
Menüart Basic-Rezepte
Vorbereitung 20 Minuten
Portionen
er Form (6-8cm Höhe)
Zutaten
Für hellen Biskuit
Für dunklen Biskuit
Backzeit/-temperatur
  • 25-35 Minuten 180°C Ober-/Unterhitze
Menüart Basic-Rezepte
Vorbereitung 20 Minuten
Portionen
er Form (6-8cm Höhe)
Zutaten
Für hellen Biskuit
Für dunklen Biskuit
Backzeit/-temperatur
  • 25-35 Minuten 180°C Ober-/Unterhitze
Anleitungen
  1. Den Backofen vorheizen und die Backform vorbereiten. Entweder fettet ihr die Form mit Butter ein oder (das ist mein Favorit) ihr legt den Boden mit Backpapier aus und sprüht die Ränder mit Backtrennspray ein.
  2. Nun trennt ihr die Eier. Das Eiweiß füllt ihr direkt in eine größere Schüssel mit der ihr weiter arbeitet.
  3. Nun Eiweiß, Zucker und Vanillezucker steif schlagen, bis der Eischnee eine feste Konsistenz erhält.
  4. Das Eigelb rührt ihr zu einer glatten Masse und füllt es nach und nach mit einem Rührlöffel in den Eischnee.
  5. Mehl, Stärke, Backpulver (ggfs. Kakaopulver) und Salz auf den Eischnee sieben und zieht die trockenen Zutaten ebenfalls mit einem Rührlöffel oder Schneebesen unter den Teig. Nehmt euch unbedingt die Zeit für das Sieben, damit der Teig nachher keine Klumpen bildet.
  6. Jetzt ist es an der Zeit den luftigen Teig in die vorbereitete Form zu füllen und auf der mittleren Schiene in den Backofen zu schieben.
  7. In den ersten 20 Minuten Backzeit haltet unbedingt die Backofentür geschlossen, da sonst die Gefahr besteht, dass der Teig wieder abrutscht.
  8. Wenn die richtige Bräunung erreicht ist, macht den Stäbchentest. Sollte der Teig noch nicht fertig gebacken sein, lasst ihm einfach noch ein paar Minuten.
  9. Ist der Biskuit fertig, holt ihr ihn aus dem Ofen und lasst ihn einige Minuten abkühlen.
  10. Danach löst ihr den Rand mit einem scharfen Küchenmesser und stürzt den Boden auf ein Kuchengitter. Hier lasst ihr den Boden ganz auskühlen.
  11. Übrigens: Je länger der Biskuit ruhen kann, desto leichter lässt er sich anschließend schneiden.
Rezept drucken
Deutsche Buttercreme /Pudding Buttercreme (fondanttauglich)
Portionen
26er Form
Zutaten
Portionen
26er Form
Zutaten
Anleitungen
  1. 5 -10 EL Milch mit 90 g Zucker und Puddingpulver zu einer glatten Masse rühren und die restliche Milch in einem Topf zum Kochen bringen.
  2. Anschließend den Topf von der Kochstelle ziehen und die Puddingmilch nach und nach mit einem Schneebesen einrühren, so dass es eine homogene Masse ergibt.
  3. Kocht die Puddingmasse noch einmal gut auf, so dass sie dickflüssig wird.
  4. Nun die Puddingmasse mit einer Frischhaltefolie bedecken (Folie muss direkt auf der Masse aufliegen), damit sich keine Haut bildet und ab in den Kühlschrank, damit sie vollständig auskühlt.
  5. Die weiche Butter mit 10 g Zucker schaumig rühren und dann den Pudding unterrühren. So lange rühren, bis eine schöne weiche fluffige Buttercreme entstanden ist.
  6. TIPP: Die Buttercreme ist fondanttauglich und kann als Füllung, aber auch zum Bestreichen als Grundlage für das Fondant genutzt werden.
  7. TIPP: Verwendet einfach eine Pudding-Lieblingsgeschmacksrichtung und schon habt ihr eine ganz andere und leckere Buttercreme (es gibt online auch Geschmacksrichtungen wie Johannisbeere, Kirsche, Pfirsich, Himbeer, etc. zu kaufen).
Rezept drucken
Karamell Fudge (soft und cremig)
Portionen
Portionen
Zutaten
Für die Erwachsenenversion:
  • 1 guter Schuss Rum
Portionen
Portionen
Zutaten
Für die Erwachsenenversion:
  • 1 guter Schuss Rum
Anleitungen
  1. Butter, Milch und Zucker in der Pfanne unter Rühren zum Kochen bringen.
  2. Kondensmilch und Salz mit einem Schneebesen unterrühren.
  3. Das Ganze muss nun mindestens 20 Minuten gleichmäßig köcheln. Dabei immer mal wieder umrühren, damit nichts anbrennt.
  4. Irgendwann wird die Masse cremiger, bekommt die typische braune Farbe von Karamell und fester. Jetzt muss allerdings regelmäßig und öfter gerührt werden, da das Karamell in diesem Stadium schnell anbrennen kann.
  5. Hat das Karamell die Konsistenz von einem cremigen festeren Honig - also ist es schön dickflüssig- könnt ihr es in eine rechteckige Auflaufform o.ä. füllen und vollständig auskühlen lassen.
    Bitte denkt daran, dass ihr die Form mit Backpapier oder Frischhaltefolie auslegt, da ihr das Karamell später zum Aufschneiden wieder aus der Form holen müsst.
  6. Nach etwa 3-4 Stunden ist das Karamell ausgekühlt und fest geworden. Ihr könnt es aus der Form holen und in kleine mundgerechte Stücke schneiden.
  7. Fertig sind die megaleckeren Karamell Fudge 😬!
  8. Sollten sie euch zu klebrig sein, könnt ihr sie einfrieren. Sind sie gefroren, könnt ihr sie ohne Probleme schneiden und anfassen, ohne dass sie kleben.
    Kuvertüre schmelzen und anschließend die Fudges mit der flüssigen Schokolade überziehen. Auskühlen lassen und genießen!
Rezept drucken
Ganache (für Füllungen oder zum Bestreichen)
Als leckere Schokoladenfüllung und zum Bestreichen (und fondanttauglich machen) von Torten geeignet
Menüart Basic-Rezepte
Vorbereitung 10 Minuten
Wartezeit 15 Minuten
Portionen
Torte
Zutaten
Zum Befüllen: Zartbitter/ Vollmilch/ Nuss
Zum Befüllen: Weiße Schokolade
Zum Bestreichen: Zartbitter
Zum Bestreichen: Vollmilch
Zum Bestreichen: Weiße Schokolade
Menüart Basic-Rezepte
Vorbereitung 10 Minuten
Wartezeit 15 Minuten
Portionen
Torte
Zutaten
Zum Befüllen: Zartbitter/ Vollmilch/ Nuss
Zum Befüllen: Weiße Schokolade
Zum Bestreichen: Zartbitter
Zum Bestreichen: Vollmilch
Zum Bestreichen: Weiße Schokolade
Anleitungen
  1. Sahne in einem Topf aufkochen und anschließend den Topf vom Herd ziehen und den Herd ausstellen.
  2. Die Schokolade in Stücke teilen, in die Sahne werfen und rühren.
  3. Es muss so lange gerührt werden, bis sich die Schokolade aufgelöst und mit der Sahne verbunden hat.
  4. Nun muss die Ganache abkühlen, damit sie weiter verarbeitet werden kann. Hierfür könnt ihr sie in den Kühlschrank stellen und warten bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  5. Die Ganache kann schon vorab hergestellt und aufbewahrt werden (bis zum Verzehr im Kühlschrank ca. 1 Woche).
Zum Befüllen:
  1. Habt ihr die Ganache vorab hergestellt, stellt sie über Nacht in den Kühlschrank.
  2. Vor dem Verarbeiten muss die Ganache aufgeschlagen werden, bis sie ein wenig heller und eine cremige Konsistenz bekommt.
  3. Ihr könnt zur Sicherheit Sahnesteif unterrühren, damit die Füllung anschließend nicht zusammen rutscht.
Zum Bestreichen:
  1. Habt ihr die Ganache vorab hergestellt, stellt sie über Nacht in den Kühlschrank.
  2. Vor der Verarbeitung solltet ihr sie jedoch 1-2 Stunden bei Zimmertemperatur lagern, damit die Ganache weicher und streichbar wird.
  3. Die Konsistenz sollte ein wenig fester als unsere -für jeden aus Kindertagen bekannte- Nuss-Nougat-Creme sein. Dann ist die Ganache fertig zum Bestreichen.
  4. Streicht die Torte mit der Ganache gleichmäßig ein. Dafür könnt ihr z.B. ein Messer, Tortenspachtel, etc. verwenden.
  5. Um die Torte fondanttauglich zu machen, muss die Torte komplett und glatt mit Ganache eingestrichen sein.
  6. Gegebenenfalls kann die Torte auch 2x eingestrichen werden (erste Schicht im Kühlschrank fest werden lassen, dann die zweite Schicht auftragen).
  7. Hat die Torte eine glatte Oberfläche und ist die Ganache im Kühlschrank fest geworden, könnt ihr sie nun ganz einfach mit Fondant beziehen. Je sauberer ihr vorab gearbeitet habt, desto perfekter sitzt das Fondant später auf der Torte.

Kommentar verfassen