Cake Basics

Wiener Boden – Basic für Obstboden und Motivtorten

Heute gibt es für Euch das Rezept für einen Wiener Boden… mein persönlicher Favoriten als Grundlage für Obstböden und Motivtorten. Er ist zwar ein wenig aufwendiger als ein normaler Biskuit, aber meines Erachtens ist es die Arbeit auf jeden Fall wert. Er ist luftig, lecker und trocknet weniger aus als andere Böden.

Der Wiener Boden zählt übrigens zu den „feinen Backwaren“ in Deutschland. Und wie wir es in unserem Land gewohnt sind, gibt es auch hier Vorgaben, damit sich der Wiener Boden auch wirklich „Wiener Boden“ nennen darf. Man benötigt einen vorgeschriebenen Anteil aus Butter und Vollei, denn nur so schmeckt er richtig lecker.

In diesem Beitrag  gibt es zwei Varianten des Teiges.
Je nach Geschmack zwischen dem hellen und dunklen Wiener Boden aussuchen ;-).

Kleiner Tipp:
Ähnlich dem Biskuitteig bitte nicht die Form einfetten, sondern mit Backpapier auslegen. Ist die Form gefettet, rutscht der Boden schnell am Rand ab und fällt in sich zusammen (der Supergau beim Backen).

Rezept drucken
Wiener Boden, hell und dunkel
Für Obstböden perfekt geeignet
Menüart Basic-Rezepte
Vorbereitung 25 Minuten
Portionen
er Form (6-8cm Höhe)
Zutaten
Wiener Boden, hell
Wiener Boden, dunkel
Backzeit/-temperatur
  • 35-40 Minuten 170°C Ober-/Unterhitze
Menüart Basic-Rezepte
Vorbereitung 25 Minuten
Portionen
er Form (6-8cm Höhe)
Zutaten
Wiener Boden, hell
Wiener Boden, dunkel
Backzeit/-temperatur
  • 35-40 Minuten 170°C Ober-/Unterhitze
Anleitungen
  1. Eier, Zucker, Salz, Vanille im Wasserbad auf 45°C erhitzen und dabei stets rühren.
  2. Anschließend Zitrone zufügen und alles schaumig rühren. Nun braucht man ein wenig Geduld und es sollte so lange gerührt werden, bis die Masse eine Temperatur von ca. 20°C hat.
  3. Mehl, evtl. Kakao und Stärke vorsichtig mit dem Schneebesen unter den Teig mischen.
  4. Die Butter im Topf erhitzen, jedoch nicht kochen!
  5. Eine kleine Menge des Teiges unter die Butter rühren, bis es eine glatte Masse ergibt.
  6. Anschließend den Rest des Teiges unterheben.
  7. Den Teig in die Form füllen und ab in den Backofen.
  8. Mit dem Stäbchentest erkennt man sehr gut, ob der Boden fertig gebacken ist.
  9. Anschließend wird der Boden mit einem scharfen Messer aus der Form gelöst und auf ein Auskühlgitter gesetzt, damit der Boden gleichmäßig erkalten kann.
  10. TIPP: Über Nacht kann man den Boden in Frischhaltefolie eingewickelt bei Zimmertemperatur lagern, so trocknet er nicht aus.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.