Gelatine-Bubbles ganz einfach selber herstellen


Ideen für die Deko / Samstag, Mai 20th, 2017

1 Zimtstern2 Zimtsterne3 Zimtsterne4 Zimtsterne5 Zimtsterne (3,25 von 5 Zimtsternen)

Irgendwann kam der Tag an dem ich auch solche coolen Gelatine-Bubbles (sehr dekorative Kugeln) auf meinen Kuchen zaubern wollte. Also besorgte ich mir bei meinem Patenkind im Tausch gegen ein fettes selbstgemachtes Eis eine Handvoll Wasserbomben-Ballons  (mit den richtigen Mitteln geht halt alles ;-)) und legte direkt los!

Das wird benötigt:

  • Kuchengitter
  • Pinsel
  • Topf
  • 10-15 Wasserbombenballon
  • 12 Blatt Gelatine
  • Lebensmittelfarbe
  • optional: gewünschtes Aroma oder Sirup

Und so funktioniert es:

Die Ballons in der gewünschten Größe aufpusten und verknoten.
Anschließend gut mit Fett befeuchten. Ich habe hierfür mein Backtrennspray benutzt und war nach 30 Sekunden fertig.

Danach die Gelatine nach Gebrauchsanweisung anrühren. D.h.

– die Gelatineblätter 5 Minuten in kaltes Wasser legen,
– danach ausdrücken und
– zusammen mit 2 EL Wasser (oder Aroma/Sirup damit die Bubbles Geschmack bekommen)
– und der gewünschten Lebensmittelfarbe unter Rühren erwärmen bis sich die Gelatine völlig aufgelöst hat (nicht kochen!!).

Nun ist ein wenig Fingerspitzengefühl gefragt.

Die Gelatine muss ein wenig abkühlen, damit die Ballons nicht platzen.
Wenn ihr denkt, ihr habt die perfekte Temperatur, heißt es „Gas geben“, bevor die Gelatine fest und schlecht streichbar wird.

Taucht, reibt oder bestreicht (wie es für die Ballons mit der Gelatine ein, so dass sie rundherum gut bedeckt sind. Nur um den Konten lasst ihr ein klein wenig Platz, um den Ballon anschließend herausziehen zu können.

Sind alle Ballons eingestrichen, kann man sie zum Trocknen auf das Kuchengitter mit dem Knoten nach unten platzieren. Das Aushärten dauert etwa 24 Stunden.

Danach könnt ihr mit einer warmen Nadel den Ballon am Knoten
zerstechen, so wird nur langsam die Luft entweichen.
Ist die Luft weitestgehend verschwunden, zieht ihr den ganzen Ballon am Knoten aus der Gelatinekugel heraus.

Und schon sind die supercoolen Bubbles fertig! Viel Spaß beim Ausprobieren!

Tipp: Bewahrt die Kugeln trocken und nicht im Kühlschrank auf, da sie sonst weich werden schnell das Volumen verlieren.

 

2 Replies to “Gelatine-Bubbles ganz einfach selber herstellen”

    1. Hallo Viktoria,
      man kann die Bubbles, wenn sie trocken und luftdicht verpackt sind, schon sehr lange aufheben, wenn man sie nur als Deko verwendet.
      Im Prinzip kann ja nichts mit ihnen passieren. Aber wenn sie dafür gedacht sind, sie zu essen, würde ich sie höchstens ein paar Tage vorher herstellen.
      Was hast du denn mit den Bubbles vor? Sollen sie auf einen Kuchen?
      LG Mona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.