Eierlikörkuchen Rühren!Backen!Mhmmm!


Kuchen & Torten / Mittwoch, Juli 17th, 2019

Als Backbloggerin hat man es nicht so leicht. Denn wusstet ihr, dass ich mittlerweile kaum noch auf Feiern eingeladen werde, bei denen ich keinen Kuchen backen darf?
Nun, die Natur hat uns Frauen ja das einzigartige Gen mit auf dem Weg gegeben, sofort nach dem Aussprechen einer Einladung zu fragen, ob wir denn einen Kuchen oder sonst irgendwas mit auf die Feier bringen sollen. Das ist bei mir nicht anders und früher hatte ich wirklich Glück. Denn in 99% der Fällen erhielt ich ein “Nee, lass mal.” als Antwort. Das war ziemlich entspannend.
Heutzutage sieht die Realität anders aus. Mittlerweile liegt die Wahrscheinlichkeitsrate bei genau 1%, dass ich dort ohne Gebäck aufkreuze.

Eierlikörkuchen
Das ist auch völlig in Ordnung für mich… immerhin macht mir Backen sehr viel Spaß 😊. Doch ständig neue Kreationen zu schaffen ist nicht so einfach, wie es sich später im Blog liest.
Also greife ich des Öfteren auf die erprobten Rezepte meiner Oma zurück und bei diesem Eierlikörkuchen war es auch so.

Klassisch & gut – Rührkuchen ist zeitlos

Denn dieser Eierlikörkuchen stand bereits vor 50 Jahren bei Oma Zimtliebe auf dem Kaffeetisch und wurde auch später regelmäßig bei uns gebacken. Als Kinder durften wir immer einen winzigen Schluck Eierlikör probieren und waren den ganzen Tag happy. Bei diesem Kuchen gab es tatsächlich keine Ausnahme: Ob klein oder groß, wir haben ihn alle geliebt und genau aus diesem Grund habe ich das Rezept nie verändert, weil er -so wie er ist- einfach saulecker ist.
Der einzige Unterschied zu früher ist wohl, dass meine Oma den Eierlikör selber herstellte.
Sie hinterließ mir zwar ihr geheimes Eierlikör-Rezept, doch ich muss ehrlich gestehen, dass es viel einfacher (und schneller) ist, im Supermarkt eine Flasche Eierlikör zu kaufen, anstatt in die Eigenproduktion zu gehen. Genau das macht den Kuchen auch so interessant.

So einfach: Rühren, backen & fertig!

Insgesamt ist Omas Eierlikörkuchen nämlich ein ganz einfacher Rührkuchen. Er ist anfängertauglich und absolut gelingsicher. Das finde ich besonders praktisch an dem Rezept. Alles wird zusammen in einer Schüssel vermengt, in eine Gugelhupfform gefüllt und gebacken! Wenig Aufwand für einen klasse Kuchen.

Als Topping habe ich übrigens einen ganz einfachen Himbeerguss angerührt. Der sieht farblich nicht nur schön aus, sondern passt geschmacklich perfekt zum Eierlikörkuchen.

Lasst es euch schmecken, Ihr Lieben!

Eierlikörkuchen

Gericht: Alte Klassiker
Portionen: 1 Gugelhupf

Zutaten

  • 4 Eier (Gr. L)
  • 250 ml Eierlikör
  • 250 ml Sonnenblumenöl
  • 250 g Puderzucker
  • 250 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 50 g Schokostreusel
  • 1 Prise Salz

Der Guss:

  • 2-4 EL Himbeersirup
  • 100-200 g Puderzucker

Backzeit/-temperatur:

  • 50-55 Minuten 175°C Ober-/Unterhitze

Anleitungen

  • Den Backofen vorheizen und die Gugelhupfform einfetten (z.B. mit Backtrennspray).
  • Alle Zutaten in einer Schlüssel zu einer homogen Masse (wird relativ flüssig) verrühren, in die Backform füllen und auf mittlerer Schiene im Backofen goldbraun backen.
    Mit dem Stäbchentest könnt ihr checken, ob der Kuchen fertig gebacken ist.
  • Den Kuchen aus dem Backofen holen und in der Form vollständig auskühlen lassen. Erst wenn der Kuchen nicht mehr warm ist, kann er mit der Form gestürzt werden.
  • Puderzucker mit dem Himbeersirup anrühren. Hier fangt ihr mit ein wenig Sirup an und rührt ihn in den Puderzucker ein. Ist er zu fest, kommt mehr Sirup hinzu. Ist er zu flüssig, rührt ihr weiteren Puderzucker unter.
    Wichtig ist nur, dass sich keine Klümpchen bilden.
  • Anschließend verteilt ihr den Himbeerguss auf den oberen Teil des Eierlikörkuchen.

    Lasst es euch schmecken!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.