Rhabarber Galette – Très chic, der kleine Franzose


Kuchen & Torten / Montag, Juni 17th, 2019

Rhabarber Galette

Rhabarber ist grundsätzlich eine ziemlich saure Angelegenheit. Als Kind habe ich Rhabarber gehasst und konnte nicht verstehen, dass die Erwachsenen es im Nachtisch oder Kuchen verarbeitet haben.
Viele Jahre später haben sich meine Ansichten geändert und ich bin ein wenig verliebt in den Rhabarber. Er ist einfach in der Verarbeitung und gibt durch seine Säure allen Gerichten, Kuchen und Torten das gewisse Etwas.
Gerade weil man ihn im Frühjahr nur kurze Zeit im Garten findet, freue ich mich jedes Jahr aufs Neue, wenn er endlich erntereif ist und er endlich auf unserem Teller landet. In diesem Jahr habe ich den Rhabarber in eine frische Galette verwandelt.

Was ist denn eine Galette?

Eine Galette ist etwas sehr Feines. Dabei handelt sich um einen Buchweizenpfannkuchen mit Ursprung in der Bretagne. Dort wurden sie meist herzhaft belegt (schmeckt übrigens auch gigantisch), gebacken und warm oder kalt serviert.

Der Begriff “Galette” steht im Französischen allerdings nicht nur für diese Art von Gebäck. Große runde und gleichzeitig sehr flache Kuchen tragen auch sehr häufig diesen Namen. Daher gibt es nicht nur in Frankreich, sondern auch in Luxemburg und Belgien viele Varianten einer Galette.

Im Internet sind ebenso unterschiedliche Rezepte zu finden und das perfekte Rezept ist -wie immer im Leben- reine Geschmackssache.

Rhabarber Galette

Auf die Zutaten kommt es an

Das Ursprungsrezept wurde im Übrigen lediglich aus Buchweizenmehl, Ei, Wasser und Salz hergestellt. Wer kein Buchweizenmehl zuhause hat? Dies gibt es mittlerweile in jedem gut sortieren Supermarkt zu kaufen.

Heutzutage findet man jedoch noch viele weitere Zutaten im Teig wieder. Meist hat die Zusammensetzung des Teiges mit dem geplanten Belag zu tun. Hat man eine süße Variante, werden häufig Honig, Ahornsirup oder Zucker verarbeitet und bei einer herzhaften Galette sucht man die süßen Zutaten im Teig dagegen vergeblich.

Auch das Buchweizenmehl wird immer häufiger anteilsmäßig gegen andere Mehlsorten ausgetauscht. Wenn ihr mich fragt, macht aber gerade das Buchweizenmehl den besonderen Charakter der Galette aus.
Beim Backen riecht es himmlisch. Der Teig erhält eine so spektakulär schön Bräune, dass man den Teig leicht mit Brotteig verwechseln kann und der Geschmack ist auch ein völlig anderer.

Rhabarber Galette

Und wie wird die Galette hergestellt?

Das Beste an einer Galette ist die schnelle Zubereitung. Der Teig wird geknetet und -wie ein normaler Mürbeteig- für eine Stunden in den Kühlschrank gelegt. Danach ist er einsatzbereit, kann ausgerollt und nach Herzenslust belegt und gebacken werden.
Insgesamt ist eine Galette dadurch absolut gelingsicher und auch für Backneulinge bestens geeignet.
Und nun viel Spaß mit der Rhabarber-Variante der Galette:

 

Rhabarber Galette

Portionen: 1 Galette (ca-38 cm Durchmesser)

Zutaten

Der Teig:

  • 300 g Buchweizenmehl
  • 40 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Butter (direkt aus der Kühlschrank)
  • 1 TL Vanilleextrakt (od. echte Vanille)
  • 100 g eiskaltes Wasser

Der Belag:

  • 500 g Rhabarber
  • 60 g Zucker
  • 1/2 Saft einer Zitrone
  • 2 EL Speisestärke
  • gehackte Pistazien
  • 1 Ei

Backzeit/-temperatur:

  • 30-35 Minuten 200°C Ober-/Unterhitze

Anleitungen

  • Mehl, Zucker, Salz in eine Schüssel geben.
  • Kalte Butter in Stücke schneiden, hinzufügen und mit dem Knethaken vermengen.
  • Das Wasser und das Vanilleextrakt unterrühren und alles zu einem glatten Teig kneten.
  • Den Teig luftdicht in Frischhaltefolie einwickeln und für ca. eine Stunde im Kühlschrank kühlen.
  • In der Zwischenzeit den Rhabarber waschen schälen und in kleine Stücke schneiden (z.B. in kleine Rauten).
  • Rhabarberstücke mit Zucker, Stärke und Zitronensaft vermengen.
  • Nach der Ruhezeit des Teiges den Backofen vorheizen.
  • Den Teig direkt auf dem Backpapier (oder Backblech) relativ dünn und rund ausrollen (ca. 36-38cm Durchmesser). Wenn der Teig zu sehr klebt, könnt ihr die Fläche, die Hände oder die Rolle bemehlen.
  • Den Rhabarber auf dem Teig verteilen. Dabei einen äußeren Rand von ca. 5 cm aussparen, da dieser am Ende nach oben geklappt wird.
  • Den Rand rundherum nach oben umklappen.
  • Das Ei verquirlen und mit einem Pinsel den umgeklappten Rand bepinseln. Anschließend die Pistazien darauf streuen und ab damit (auf mittlerer Schiene) in den Backofen.
  • Ist die Galette richtig schön dunkelbraun gebacken und sieht knusprig aus, ist die Galten fertig.
    Die Galette kann warm, lauwarm oder kalt (und auch sehr gern mit Sahne💕) serviert werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.