Kürbissuppe- Hoch lebe die Hot Pumpkin Bowl


Aus dem Topf / Mittwoch, Oktober 9th, 2019

KürbissuppeKlassische Gerichte sind bei Foodbloggern immer noch voll angesagt. Denn was früher schon fantastisch geschmeckt hat, tut es heute prinzipiell noch immer 😬.
Doch wenn schon nicht das Rezept neu erfunden wird, muss wenigstens der Name “fresh” (bedeutet nichts anderes als hip) werden. So erhält das leckere Kürbissüppchen aus Oma´s Rezeptbuch kurzerhand einen neuen Namen und -schwups- ist  “Hot Pumpkin Bowl” in den sozialen Netzwerken vorzeigbar und absolut hip!
Okay, ein schickes Foto benötigt man natürlich auch noch, um die neuerfundene Kürbissuppe in die socialmediale Welt loszulassen.
Doch spätestens nach der Fotosession ist die Zeit gekommen, um mit einer Pumpkin Bowl “viral” zu gehen.
Wer keine tiefgreifenden SocialMedia-Kenntnisse hat, dem sei erklärt, dass der Begriff “viral” eine ganz entscheidende Bedeutung für Influencer besitzt.

Eine Kürbissuppe erobert die OnlineweltCremige Kürbissuppe

Bei diesem Wort erstarren sie alle… die großen und kleinen Micro-Influencer. Denn wenn ein Beitrag oder ein Foto viral geht, bedeutet es auf gut deutsch, dass die Kürbissuppe wie eine Bombe einschlägt und jeder begeistert ist. Alle Liken und Teilen das Rezept und es verteilt sich wie ein positiver Flächenbrand im gesamten Internet. Jeder will dieses Rezept, alle lieben dieses eine Foto und die eigenen Followerzahlen steigen wie von Geisterhand ins Unermessliche.
So zumindest die Theorie 😉!
In Wahrheit hat dies aber nicht ausschließlich mit besonderen Beiträgen und Fotos zu tun, bis die eigene Arbeit endlich viral wird.
Man benötigt auch ein Fünkchen Glück, dass dieses eine Bild eine Erfolgsgeschichte hinlegt. Im realen Leben würde man es ganz einfach formulieren: Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und der Erfolg stellt sich ganz von allein ein.

Hokkaido- Allrounder in Geschmack und Verarbeitung

Aber dies nur als kleine Exkursion in die “Grundbegriffe der sozialen Netzwerke”. Kommen wir doch noch einmal kurz zur Kürbissuppe zurück.
Diese Kürbissuppe schmeckt mit dem Hokkaido-Kürbis besonders aromatisch. Außerdem lässt er sich sehr einfach verarbeiten, da man die Schale  sehr gut schneiden und nach dem Waschen bzw. Verarbeiten einfach mitessen kann. Das macht die Zubereitung zu einer schnellen Angelegenheit und wer Kürbis mag, kommt an dieser Suppe einfach nicht vorbei.

So, und nun viel Spaß beim Ausprobieren.
Denn gesünder geht es kaum 😇.

Cremige Kürbissuppe

Vorbereitungszeit40 Min.
Zubereitungszeit40 Min.

Zutaten

  • 1000 g Hokkaido-Kürbis
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 50 g Baconwürfel
  • 50 ml Weißwein
  • 1,5 l Wasser
  • 3 mittlere Möhren
  • 2 Stangen Lauchzwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 10 g Ingwer, frisch
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 4 gestr. TL Salz
  • 1/2 TL Kerbel
  • Muskat, Fenchel, Kümmel

Anleitungen

  • Kürbis waschen, aushöhlen und in Stücke schneiden (Die Schale kann beim Hokkaido sehr gut mitgegessen werden).
  • Möhren schälen und stückeln.
  • Zwiebeln schälen und würfeln.
  • Lauchzwiebel waschen und in kleine Ringe schneiden.
  • Ingwer und Knoblauch schälen und klein hacken.
  • Kürbisstücke, Zwiebeln und Bacon mit Öl in einem Topf andünsten und mit Weißwein ablöschen.
  • Wasser und alle weiteren Zutaten hinzufügen und aufkochen.
  • Den Kürbis für mindestens 30 Minuten weichkochen lassen.
  • Sobald alles weichgekocht ist, wird alles mit einem Pürierstab zu einer sämigen Suppe zerkleinert.
  • Anschließend die Suppe nochmals kurz aufkochen. Fertig ist die leckere Kürbissuppe!
  • TIPP für die Zutaten: Sollte euch irgendeine Zutat nicht zusagen, lasst sie einfach weg. Die Kürbissuppe wird sicher trotzdem lecker;-). Frei nach dem Motto: Alles kann, nichts muss!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.